GelatoPack

[ INVEST ]

GENUSSRECHTSBETEILIGUNG

Das Genussrecht ist seit dem frühen Mittelalter gewohnheitsrechtlich anerkannt und taucht erstmalig im 14. Jahrhundert als Finanzierungsform urkundlich auf. Genussrechte haben eine wertpapierrechtliche Grundlage und gewähren eine Beteiligung am Gewinn eines Unternehmens; also keinen festen Zins. Die Genussrechte nehmen am Erfolg (Gewinn) der ROTARK GmbH aber auch an Verlusten teil. Die Genussrechte werden als Namensgenussrechte ausgegeben und in ein Genussrechtsregister eingetragen. Die Übertragbarkeit ist aus kapitalmarktrechtlichen Gründen eingeschränkt. Die Genussrechte werden dementsprechend als sogenannte vinkulierte Namens­genussrechte ohne Wertpapierverbriefung ausgegeben.

Es besteht keine Nachschussverpflichtung. Im Steuerrecht werden die Erträge aus Genussrechten als Einkünfte aus Kapitalvermögen eingestuft und unterliegen der Ab­geltungssteuer plus Solidaritätszuschlag zzgl. eventueller Kirchensteuer. Die Steuer wird von der Gesellschaft einbehalten und abgeführt.

BETEILIGUNGSARTEN

Art der Beteiligung

Direkte Beteiligung am Stammkapital mit Teilnahme am Gewinn und Verlust sowie stillen Reserven und Geschäftswert ab dem Tag der Beteiligung.

Die maximale Höhe der direkten Beteiligungen beträgt 1 Mio. €

Laufzeit

Mindestens 3 Jahre, höchstens 10 Jahre bei Zuschuss vom Bund

 

Mindestzeichnung

1.000 € bis maximal 3.000 €.

Erwerbszuschuss

20 % vom Bund bei Investoren aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR)

Exitzuschuss

Bis zu 25 % des Verkaufsgewinnes bei natürlichen Personen

 

Emissionsvolumen

1,000,000€

Anzahl der Gewinnbeteiligungsrechte

20

Förderung

Mehr Informationen zum Zuschuss finden Sie hier zum Download

Die GelatoPack GmbH hat 25.000 Geschäftsanteilen zu je 1 EUR, Wandeldarlehensbetrag bspw. 100.000 EUR, Laufzeit 3 Jahre, vereinbarter Bewertungsabschlag 5%.

Vor Ablauf der Laufzeit des Wandeldarlehens erfolgt eine weitere Finanzierungsrunde. In dieser die GelatoPack GmbH mit 1 Million Euro bewertet. Ein Geschäftsanteil hat mithin einen Wert von 40 EUR (1.000.000 EUR / 25.000 Geschäftsanteile = 40 EUR).

Der Wandeldarlehensgeber hat einen Anspruch auf Anteile in Höhe seines Wandeldarlehens, d.h. 100.000 EUR. Er erhält vereinbarungsgemäß einen Bewertungsdiscount von 5%. Anstelle von 40 EUR kostet ihn ein Geschäftsanteil daher nur 38 EUR. Da er im Rahmen der Kapitalerhöhung nominal 1 EUR auf jeden Geschäftsanteil zahlen muss, reduziert sich sein Preis pro Anteil auf letztlich 37 EUR.

Der gesamte Anspruch des Wandeldarlehensgebers (hier 100.000 EUR) wird nun durch den Preis pro Anteil (37 EUR) geteilt. Hieraus ergibt sich die Zahl der Geschäftsanteile, die der Wandeldarlehensgeber erhält: mithin hier 2.702 Anteile, d.h. sein Beteiligungshöhe ist pre-money 10,81%.

Dies schließt sich in 0Sekunden